Einfach Liebe - Wie alles entstan 

Anlässlich einer Bilderausstellung von Verena Kemmerer in meinem Seminarhof Morgenstern bot ich der Malerin, die Bilder aus dem Herzen und nach der Meditation malt, an, dass ich zu ihren Bildern meditiere und wenn mir dann danach eine Komposition auf dem Klavier einfällt, könnte ich diese auf der Vernissage spielen. Dies tat ich und zu meinem Erstaunen spielten meine Finger eine Komposition ohne Nachzudenken und ohne zu Tüffteln nach der morgendlichen Meditation und nach der inneren Bitte an den Himmel, mir ein Lied zu schenken. Ich schrieb das Lied auf und bat innerlich um einen Titel , und es kam das Wort „Liebessehnen“.  Aus reiner Neugier versuchte ich nach ein paar Tagen erneut, eine Komposition nach der Meditation zu erhalten – und es klappte. So kamen diese 8 Lieder zustande und nach dem 5. erfragten Titel wurde mir klar, was diese Lieder musikalisch beschreiben wollen. Sie sollen musikalisch einen seelischen Reifungsprozess eines spirituell suchenden Menschen wiedergeben, der damit beginnt, dass dieser sich nach einer  inneren Gotteserfahrung (göttliches Licht) sehnt, danach ein Versprechen über ein tägliches Üben (z.B. Meditation, Gebet) abgibt, und nach einer gewissen - individuell sehr verschieden langen -  Zeit erste innere Erfahrungen mit der inneren Liebe und dem inneren Frieden macht. Diese inneren Liebeserfahrungen können dann anwachsen zu starken inneren Glücks- oder sogar Jubelempfindungen. Doch dann kommt eine Zeit, die sich wie Stagnation anfühlt. In großen Zeitabständen kann während der Meditation nichts Bedeutsames passieren, dann wieder mal eine starke Liebesempfindung – dies alles läuft wellenförmig ab. Danach kann es in der Entwicklung dieses Menschen zu einem permanenten Empfinden einer inneren Ruhe, eines inneren Friedens kommen. Dieser Frieden ist dann nicht nur in der Meditation, sondern auch tagsüber während des Tagesgeschehens vorhanden. Die letzte Stufe dieser Entwicklung ist dann die innere göttliche Lichterfahrung, in der man ganz mit dem Licht eins ist und das persönlich Individuelle überwindet. Nur bei diesem letzten Lied wurde mir ein Text eingegeben. Er gibt die Freude wieder, die man empfindet, wenn man ganz mit dem Licht verbunden ist. Zusätzlich fielen mir zu den großen Weltreligionen (Christentum, Buddhismus, Islam, Judentum) entsprechende Wortbegriffe ein, die symbolisch dafür stehen, dass es in diesem Zustand des Einssein mit dem Licht vollkommen egal ist, welcher Religion du angehörst. Dieses letzte Lied kann auch als Requiem verstanden werden, weil bei den meisten Menschen nach dem Ablegen des Körpers das Eintauchen in weißes Licht und in eine unaussprechliche göttliche Liebe erfolgt.

 

Einfach Liebe kam mir als Titel zu der CD, weil auch auf meinem Weg durch die jeweiligen Bewusstseinsbereiche nur die Liebe und meine eigene Herzöffnung und Hingabe geholfen haben. Ich wünsche allen Hörern dieser CD ein tiefes Eintauchen in den eigenen Herz-Öffnungsprozess.